Sterben und Trauerbegleitung
Sterben und Trauerbegleitung

Sterben & Trauerbegleitung

Gott ist unsre Zuversicht und Stärke,

eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. (Psalm 46,2)

 

Bei einem Sterbefall wenden sich die Angehörigen zunächst an einen Bestatter. Dieser hilft bei der Auswahl des Sarges oder der Urne, bei der Klärung rechtlicher und anderer Formalitäten und bei Behördengängen, der Koordination des Beisetzungstermins und vielem mehr.

In der Regel informiert der Bestatter die Seelsorger und das Pastoralbüro über den Sterbefall und über die Wünsche bzgl. des Termins und eventueller individueller Gestaltung der Trauerfeier. Der Priester, der die Beisetzung hält, trifft sich dann zeitnah mit den Angehörigen zum Trauergespräch und bespricht die Gestaltung der Exequien, der Trauerfeier und der Beerdigung mit ihnen.

Unsere Seelsorger sind aber auch Tag und Nacht bereit, bei einem Sterbefall den Verstorbenen, bevor er in die Trauerhalle überführt wird, mit Angehörigen zusammen zuhause oder etwa im Seniorenheim zu verabschieden. Dabei beten wir für den Verstorbenen und segnen ihn.

Exequien:
Falls Exequien gewünscht sind, besteht grundsätzlich von unserer Seite aus die Möglichkeit, den Sarg oder die Urne in der Kirche bei der heiligen Messe aufzubahren. Manche haben dies auch schon zu Lebzeiten mit uns Seelsorgern und den Bestattern festgelegt.